Folge 41: Je suis Ottifanten

Wir galoppieren wieder durch schwere Themen (Nazis, Ex Nazis, Cyborgs etc..) aber irgendwann planschen wir doch in den seichten Gewässern deutscher Unterhaltung.
Die Nominierten des Comedy-Preises stehen fest und es gibt keine Überraschungen, was uns ein bisschen ärgert. Nicht so sehr wie das Jonas irgendwann mal Amthor im Zusammenhang mit Wirecard droppt, wasoffensichtlich keinen Sinn macht, aber es sei ihm vergeben. Ach ja und natürlich: Patronengürtel.

Folge 39: Affe, Anarchie Alliteration

Bei bedarfsgemäßen Konsum von Alkohol, philosophieren wir über Essen als kulturelles Phänomen und Jonas erzählt von simulierten Krieg. Außerdem wurde in der extra langen Folge ein Rage Cage und ein Patronengürtel eingewoben. Bon Apetit.

Folge 35: Back to the roots

Ja ich kann mir jetzt nicht vorstellen einen Beschreibungstext zu verfassen, der ansatzweise diese Monsterfolge zusammenfasst. Aber es sei versprochen das wir zunehmend angetrunken, abschweifend und patronengürtelbeladend sind. Wahrscheinlich gehts wieder um das Böse C-Wort, ein paar Privat-Anekdoten und was halt sonst Samstag Abend so in Köpfen rumgeistert. Nutzt die Folge als soziales Beatmungsgerät und schaltet einfach mal ab, also nicht das Beatmungsgerät sondern den Stress.. oder so keine Ahnung ich bin nicht Pamela Reif, macht was ihr wollt.

Folge 34: Rechtlich dürfen wir das

Werdet Teil des Lebensretter-Teams: 247435 WisePrivilege und Faltet Proteine! Faltet!
Außerdem geht es in der Folge um Könige, Königstiger, einen königlichen Patronengürtel und Simone. Wahrscheinlich noch um viel mehr, aber hey ich schreib hier nur Beschreibungstexte, hört es euch einfach an.

Folge 33: In Zeiten wie diesen.

Ja, weiß nicht ob ihr es mitbekommen habt, aber zurzeit ist ja Corona…und trotz höchster Systemrelevanz haben wir uns dazu entschieden wieder unsere Gedanken von der leine zu lassen.
LG Jonas und die Risikogruppe

Folge 32: PiratenPocher

Gleich zu Anfang führt Sie das Kult-Duo Joni und Fipsi durch einen Throwback zu einem Internet Thema. Danach geht es weiter mit selbstreferentiellen Insidern, angerissenen tagesaktuellen Themen (von vor paar Tagen) und natürlich dem halbherzigen Abfrühstücken von zusammengeklaubten Kategorien. Würde hinter diesem Format ein Sender stehen würde man sich fragen warum dieses Millionengrab nicht schon längst in die Diamond Princess verbannt wurde. Glücklicherweise ist dieser Podcast das Einzige was diese beiden Landratten durch den Äther steuern dürfen.
Der Mehrwert dieser Folge besteht wie immer im Wesentlichen aus dem „beladen“ des Patronengürtels – einer Spotify Playlist mit dessen Hörern man nicht mal einen Sarg tragen könnte. Es Bräuchte nichtmal einen Bus zur Beerdigung, ein Tandem reichte vermutlich.
Insgesamt lässt sich sagen: Es ist zwar nicht die Barilla unter den Podcasts aber in Zeiten von Corona freut man sich auch irgendwann über die Dose Ravioli, an der noch die Erinnerungen vergangener Festivals klebt.